WM 2018 Quali

Seit dem Turnier 1998 in Frankreich nehmen 32 Nationen an der Endrunde einer Weltmeisterschaft teil und daran wird sich auch so schnell nichts ändern. Denn obwohl der letztlich doch von seiner Kandidatur zurückgetretene Luis Figo während seines Wahlkampfes für das Amt des FIFA-Präsidenten eine Erweiterung ins Gespräch brachte, gibt es derzeit keinerlei Hinweise darauf, dass an einer Vergrößerung des Teilnehmerfeldes gedacht wäre.

Somit sind auch für die nächste Auflage der Weltmeisterschaft im Jahre 2018 in Russland 31 Startplätze neben dem direkt qualifizierten Gastgeber zu vergeben. Wer vom 14. Juni bis zum 15. Juli 2018 dabei sein wird, entscheidet sich im Rahmen der WM-Qualifikation, die auf einigen Teilen der Erde schon begonnen hat und im November 2017 abgeschlossen wird.

Europa stellt 13 Teilnehmer

Wie bei der WM 2014 entsendet Europa inklusive dem Gastgeber 14 Teilnehmer. Fünf Mannschaften stammen aus Afrika und jeweils vier aus Asien und Südamerika. Mittel- und Nordamerika haben drei Startplätze sicher. Darüber hinaus haben Asien, Südamerika, Mittel- und Nordamerika sowie Ozeanien jeweils einen halben Startplatz. Wer letztlich zur WM reisen darf, entscheidet sich im November 2017 in zwei interkontinentalen Play-Offs, die wie aus der Vergangenheit gewohnt wieder in Hin- und Rückspielen ausgetragen werden.

Luznikhi Stadion von Innen bei Russland gegen Deutschland
Wikimedia, gemeinfrei

In Europa verläuft die Qualifikation für die WM 2018 nach dem bewährten Schema. In sieben Gruppen mit sechs und zwei Gruppen mit fünf Mannschaften qualifizieren sich die neun Ersten direkt für die WM-Endrunde. Der schlechteste Gruppenzweite, für dessen Ermittlung nur die Resultate unter den ersten Fünf der Tabelle berücksichtigt werden, scheidet aus. Die übrigen acht Gruppenzweiten bestreiten ebenfalls im November 2017 Play-Offs mit Hin- und Rückspiel um die verbleibenden vier WM-Tickets. Wer in Europa gegen wen ran muss, steht aktuell noch nicht fest. Die Auslosung der Qualifikationsgruppen findet am 25. Juli 2015 in St. Petersburg statt. Die ersten Qualifikationsspiele stehen dann kurz nach der EM 2016 ab September 2016 auf dem Programm.

CONCACAF und AFC schon im Einsatz

Bereits begonnen hat die WM-Qualifikation bei den Verbänden CONCACAF und AFC. Auf Ebene der CONCACAF geht es zunächst darum, wer überhaupt in den finalen Qualifikationsphasen gegen die stärksten Teams des Verbandes – Costa Rica, Mexiko, USA, Honduras, Panama, Trinidad & Tobago – ran darf.

Auch in Asien fand im März eine Vorqualifikation statt, um den großen Nationen wie Japan, Südkorea oder Australien, deren Profis oft in Europa aktiv sind, Spiele gegen vermeintliche Underdogs zu ersparen. Zunächst traten die Mannschaften auf den Plätzen 35 bis 40 der AFC-Rangliste gegen die Teams auf den Rängen 41 bis 46 an. Für die Verlierer ist der Traum von der WM schon wieder geplatzt und das über drei Jahre vor dem Anstoß.