WM 2018 in Russland

Viel wurde in den vergangenen Wochen aufgrund des FIFA-Skandals auch über die schon immer umstrittene Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 an Russland an Katar debattiert. Auch darüber, ob ein solches Turnier tatsächlich in den beiden Ländern stattfinden kann, sollte sich im Zuge der auf Hochtouren laufenden Ermittlungen herausstellen, dass vor der Abstimmung im Exekutivkomitee der FIFA Stimmen gekauft wurden oder anderweitig im Vorfeld unlauterer Wahlkampf betrieben worden ist.

Insbesondere in Bezug auf das Jahr 2018 wäre eine Neuvergabe des Turniers schon sehr kurzfristig. In Frage für die Ausrichtung kämen im Falle eines WM-Entzuges für Russland wohl nur Länder als Austragungsort, die in jüngerer Vergangenheit ähnliche Events geschultert haben und auf eine bestehende Infrastruktur zurückgegriffen werden könnte. Weil zudem ein Wechsel des Kontinents nicht zu erwarten wäre, sind es im Wesentlichen Deutschland als Ausrichter der WM 2006 oder Frankreich als Gastgeber der EURO 2016, die als Ersatz ein Thema würden, eventuell sogar gemeinsam. Polen und die Ukraine, Gastgeber der EM 2012, fallen als Möglichkeit dagegen aufgrund der politischen Lage in der Ukraine weg und Polen alleine verfügt nicht über ausreichend Stadien für eine Weltmeisterschaft. Allenfalls ist Polen wiederum in Kombination mit Deutschland als Ausrichter denkbar.

Qualifikations-Auslosung am 25. Juli

Nach aktuellem Stand wird aber sowohl der Confederations Cup schon im Sommer 2017 als auch die 21. Auflage der WM vom 14. Juni bis zum 15. Juli 2018 in Russland ausgetragen.

Arshavin Russland World Cup 2018
Wikimedia, Александр Вильф (CC BY 3.0)

In insgesamt elf Städten und zwölf Stadien sollen dann die 64 WM-Spiele stattfinden. Die Hauptstadt Moskau ist dabei mit zwei Stadien vertreten. Die auf einer ursprünglichen Liste auch noch als Austragungsorte vorgesehenen Städte Jaroslawl und Krasnodar wurden derweil gestrichen.

Gespielt wird natürlich auch in St. Petersburg, wo mit dem FK Zenit der aktuelle Meister Russland beheimatet ist. In St. Petersburg werden am 25. Juli 2015 auch schon die Qualifikationsgruppen ausgelost. Dann geht es in den folgenden gut zwei Jahren um die vakanten 31 Startplätze neben dem gesetzten Gastgeber. Qualifizieren muss sich auch Weltmeister Deutschland, der sich eines von 13 WM-Tickets für europäische Teams sichern will. Russland ist das 14. Team aus Europa, während Afrika wie schon bei den letzten Weltmeisterschaften wieder fünf Teilnehmer entsendet.

Bei den übrigen Kontinentalverbänden ist die exakte Zahl der WM-Teilnehmer noch offen, weil im Anschluss an die WM 2018 Qualifikation noch interkontinentale Play-Offs ausgetragen werden. Die Verbände der Nord- und Zentralamerikanischen und karibischen Fußballkonföderation (CONCACAF) haben drei WM-Plätze sicher und über die Play-Offs die Chance auf einen weiteren Startplatz. Vier plus eins lautet derweil die Formel in Südamerika und auch Asien hat vier Teilnahme sicher und einmal die Chance über die Play-Offs. Der Gewinner der Ozeanien-Quali muss derweil auf jeden Fall in ein Play-Off – sollte sich das abermals in Asien startende Australien qualifizieren, könnten wie 2010 mit den Socceroos und Neuseeland aber auch wieder zwei Teams aus Ozeanien in Russland starten. Sofern die WM nicht doch noch anderswo stattfindet.