Fünf Gründe warum Italien Weltmeister wird

Die Weltmeisterschaft 2014 steht vor der Tür und damit stellt sich auch wieder die Frage: Wer wird Weltmeister? 32 Nationen haben sich für die Endrunde in Brasilien qualifiziert und hoffen auf den großen Wurf. Reelle Chancen auf den Gewinn des Titels haben aber nur wenige Teilnehmer. Neben Top-Favorit Brasilien will auch Italien ein Wörtchen mitreden. Hier sind fünf Gründe, wieso gerade Azzurri die WM 2014 gewinnen sollten.

Die Mischung zwischen Erfahrung und Jugend

Die italienische Nationalmannschaft hat in den letzten Jahren das Team verjüngt, und vielversprechende Talente eingebaut. Dennoch setzt man auch weiterhin auf routinierte Stützen wie Gianluigi Buffon, Andrea Pirlo und Daniele de Rossi. Beinahe alle Kaderspieler stehen bei Spitzenvereinen in den besten Ligen unter Vertrag, und selbst die jüngsten Spieler wie Marco Verrati oder Mattio de Sciglio haben schon einige Partien auf dem Buckel. In brenzligen Situationen macht sich das bezahlt und die Akteure kommen mit dem Druck besser zurecht. Gerade bei einem großen Turnier wie der Weltmeisterschaft ist das enorm wichtig.

Die Todesgruppe D

Italien wurde in die schwierigste WM-Gruppe gelost. Abgesehen von Costa Rica, das nur eine untergeordnete Rolle spielen wird, trifft man auf England und Uruguay. Übersteht man die Gruppe kann man im weiteren Verlauf des Turniers jeden Gegner schlagen. Zudem wird die Mannschaft von Beginn an gefordert, und befindet sich damit sofort im Wettkampf-Modus.  Im Achtelfinale würden zudem mit Kolumbien, Japan, Griechenland oder die Elfenbeinküste warten – und das sind alles andere als unschlagbare Gegner.

Das Klima

Das Klima in Brasilien ist schon lange ein großes Thema. Heiß, schwül und unerträglich soll es sein, und daher ein großer Vorteil für die Teams aus Südamerika, deren Spieler mit diesen Bedingungen bestens vertraut sind. Von den europäischen Vertretern sollten die Italiener am ehesten mit diesen Zuständen zurecht kommen. Das könnte bereits in der Gruppenphase ein entscheidender Pluspunkt sein. Denn im heißesten WM-Ort Manaus trifft man auf England und könnte sich damit das Klima zunutze machen.

Defense wins Championships

Wenn die Squadra Azzurra für eines weltbekannt ist, dann ist es die ausgezeichnete Defensive. Die Hintermannschaft der Europäer ist bestens eingespielt, kennen sich die Akteure doch schon lange. Mit Leonardo Bonucci, Giorgio Chiellini, Andrea Barzagli und Tormann Gianluigi Buffon stehen gleich vier Defensivspezialisten von Juventus Turin im Kader, die perfekt eingespielt sind. Außerdem ist Trainer Cesare Prandelli ein echter Taktikfuchs und kann seine Mannschaft perfekt auf den Gegner einstellen.

Confederations Cup 2013

Als Teilnehmer des Konföderationen Pokal im vergangenen Jahr konnte Italien bereits wichtige Erfahrungen sammeln, und sich mit den Bedingungen in Brasilien bestens vertraut machen. Der Test für den Ernstfall wurde bravourös gemeistert – erst im Halbfinale schied man gegen Spanien im Elfmeterschießen aus. Im Spiel um Platz 3 konnte man jedoch Gruppengegner Uruguay schlagen. Bei der EM 2012 schlug man England im Viertelfinale. Die Gewissheit, die beiden Konkurrenten in Gruppe D schlagen zu können, ist ein wichtiger Baustein für den Erfolg bei der Weltmeisterschaft.