WM 2014 Teilnehmercheck – Südamerika

Bei der Fußball Weltmeisterschaft in Brasilien werden insgesamt sechs Nationen vom südamerikanischen Kontinent teilnehmen. Die südamerikanische Qualifikation fand in einer Gruppe mit neun Mannschaften statt, wobei sich die ersten vier Teams einen Fixplatz für die WM sichern konnten. Der fünfte der Vorrunde musste im interkontinentalen Playoff gegen den Vertreter Asiens antreten und konnte sich auf diesem Weg noch ein Ticket für die WM sichern. Neben dem Gastgeberland konnten sich Argentinien, Kolumbien, Chile, Ecuador sowie Uruguay für die Endrunde qualifizieren.

Brasilien

Als Veranstalter ersparte sich Brasilien den Weg durch die Qualifikation, was als Vorteil wie auch als Nachteil gesehen werden kann. Einerseits ersparte man sich den Druck der Qualifikation, andererseits konnten die Brasilianer, mit Ausnahme des Confed Cups, keine Pflichtspiele bestreiten und mussten auf Freundschaftsspiele zurückgreifen. Beim Confed Cup 2013 schien dies jedoch kein Problem für die Selecao zu sein. Der Gastgeber wusste in allen Spielen zu überzeugen und sicherte sich letztendlich den dritten Triumph beim Konföderationen Pokal in Serie. Die Erwartungen in Brasilien bei der Weltmeisterschaft sind riesig. Speziell nach dem Triumph beim Confed Cup wäre alles andere als das Erreichen des Endspiels eine herbe Enttäuschung. Die nötigen Mittel um den Titel vor heimischen Publikum zu holen, stehen Trainer Filipe Scolari jedenfalls zur Verfügung. Ganz oben auf der Liste der zahlreichen Superstars steht das Ausnahmetalent Neymar. Der Star vom FC Barcelona führte das Team bereits zum Confed-Cup-Titel. Thiago Silva, David Luiz, Dani Alves, Hulk, Julio Cesar oder Oscar sind nur ein Auszug der namhaften Teammitglieder der Selecao.

Argentinien

Die Gauchos konnten sich als Gruppensieger für die Weltmeisterschaft 2014 qualifizieren. Die Argentinier hatten mit Anlaufschwierigkeiten zu Beginn der Qualifikation zu kämpfen. Nach einem deutlichen 4:1 gegen Chile, setzte es eine unerwartete Niederlage gegen Venezuela sowie ein wenig befriedigendes Remis gegen Bolivien. Am vierten Spieltag rehabilitierte sich die Albiceleste mit einem Auswärtssieg gegen Mitfavorit Kolumbien. Von da an Griff das System von Trainer Alejandro Sabella, der sein Team zu einer Serien von 14 Spielen ohne Niederlage führte. Die Gauchos gelten als einer der Mitfavoriten bei der Weltmeisterschaft in Brasilien. Der Kader ist gespickt mit Stars, allen voran der vierfache Weltfußballer, Lionel Messi. Messi hat in seiner Karriere beinahe alles erreicht, aber eben nur beinahe. Der Gewinn einer Fußball Weltmeisterschaft ist das Letzte, was dem Star des FC Barcelona auf seiner Liste noch fehlt. Messi bekommt bei der Jagd auf den Titel namhafte Unterstützung von Stars wie Gonzalo Higuain, Sergio Agüero, Javier Mascherano oder Angel di Maria.

Kolumbien

Kolumbien qualifizierte sich als Gruppenzweiter für die Endrunde in Brasilien. Dabei starteten die Cafeteros holprig in die Gruppenphase. Vier Punkte aus den ersten drei Partien, bedeuteten das Ende für Trainer Leonel Alvarez und läutete die neue Ära von Jose Nestor Pekermann ein. Unter seiner Führung entwickelte das Team zur besten Defensivmannschaft sowie zu einer Heimmacht, die letztlich der Schlüssel für die erfolgreiche Qualifikation waren. Kolumbien ist für viele einer der Geheimfavoriten bei dieser Weltmeisterschaft. Die Chancen, dass sie dieser Rolle gerecht werden stehen angesichts des starken Kaders gut. Star des Teams ist nach dem Ausfall von Radamel Falcao vom AS Monaco, der Stürmtank vom FC Porto, Jackson Martinez. Mit Mario Yepes verfügt man zudem über einen routinierten Torwart, der mit seinen starken Paraden bereits in der Qualifikation glänzte.

Chile

Chile starte mit 12 Punkten aus sechs Partien in die Qualifikation. Nach drei Niederlagen in Folge musste der argentinische Trainer Claudio Borghi jedoch den Hut nehmen. Seinem Nachfolger, Jose Sampaoli erging es zunächst nicht besser, denn auch er musste in seiner ersten Partie an der Seitenlinie eine Niederlage hinnehmen. Doch das Team schaffte es den Hals aus der Schlinge zu ziehen und setzte zu einem Erfolgslauf an. Fünf Siege und ein Unentschieden in sechs Partien bedeuteten die Teilnahme an der Endrunde in Brasilien. Bei dieser gilt Chile als Außenseiter der Gruppe B. Mit Spanien und der Niederlande stehen den Chilenen zwei Übermächtige Gegner gegenüber. Vielleicht gelingt der Roja jedoch eine kleine Sensation und man lässt eines der beiden Teams hinter sich. Dass man dazu in der Lage ist zeigten die Chilenen bereits im Freundschaftsspiel gegen England, als man im Wembley-Stadion mit 2:0 gewinnen konnte. Stars des Teams sind Arturo Vidal von Juventus Turin sowie Alexis Sanchez vom FC Barcelona.

Ecuador

Ecuador beendete die Qualifikation hinter Argentinien, Kolumbien und Chile auf Rang vier punktegleich mit Uruguay. Am Ende entschied das bessere Torverhältnis zu Gunsten der Tricolor. Trainer von Ecuador ist der Reinaldo Rueda, der das Team 2010 übernahm. Bei der Weltmeisterschaft gilt Ecuador als klarer Außenseiter, wenngleich ein Weiterkommen in einer Gruppe mit Honduras, Frankreich und der Schweiz im Bereich des Möglichen scheint. Star des Teams ist Antonio Valencia, der seinen Sold bei Manchester United bezieht.

Uruguay

Die Charruas lösten am letzten Drücker das Ticket für die Weltmeisterschaft in Brasilien. Mit einem 5:0 im Hinspiel des interkontinentalen Playoffs gegen Jordanien machte Uruguay die Teilnahme klar. Der Weltmeister der Jahre 1930 und 1950 will den Erfolg der letzten Endrunde wiederholen, als man überraschend das Semifinale erreichen konnte, ehe man sich der Niederlande mit 2:3 geschlagen geben musste. Angesichts der harten Auslosung dürfte dies ein schwieriges Unterfangen werden. Neben Außenseiter Costa Rica wurden den Charruas mit Italien und England zwei ehemalige Weltmeister zugelost. Die Urus verfügen über enorme Qualität im Sturm. Luis Suarez und Edinson Cavani bilden eines der gefährlichsten Angriffsduos bei der WM 2014. Unterstützt werden sie von Abwehrroutinier Diego Lugano sowie dem starken Torwart Fernando Muslera.

Hier gibt es einen genauen Überblick über den Verlauf der südamerikanischen WM-Quali-Phase.