Nach Playoff stehen 31 von 32 Teilnehmer der WM 2014 fest

Nach dem gestrigen Playoff stehen 31 der 32 Teilnehmer für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien fest. Der letzte ausstehende Platz wird zwischen Uruguay und Jordanien ermittelt.

Im europäischen Playoff kam es zum Aufeinandertreffen zwischen Schweden und Portugal und damit zum großen Showdown der Superstars Zlatan Ibrahimovic sowie Cristiano Ronaldo. Letzterer avancierte bereits im Hinspiel in Portugal zum Matchwinner, als er den einzigen Treffer der Partie erzielte. In der entscheidenden Partie am Dienstag entwickelte sich ein spannendes Duell der beiden Nationalhelden. Zunächst schien Cristiano Ronaldo mit seinem Tor zum 0:1 das Aufeinandertreffen zugunsten der Portugiesen bereits entschieden zu haben, ehe Zlatan Ibrahimovic mit zwei Treffern das Spiel auf den Kopf stellte. Die Schweden benötigten aufgrund der Auswärtstorregel einen weiteren Treffer um sich das Ticket für Brasilien zu sichern, doch zwei weitere Tore von Ronaldo in der Schlussphase machten die Träume der Skandinavier zu Nichte.

In der Begegnung zwischen Frankreich und der Ukraine musste die Grand Nation einen 0:2-Rückstand gutmachen. Ein Kunststück, das im Rahmen des europäischen Playoffs für eine Endrunde noch keiner Mannschaft gelungen ist. Die Franzosen bewiesen jedoch Charakter und drehten das Ergebnis aus dem Hinspiel und siegten vor heimischen Publikum mit 3:0.

Auch Griechenland sicherte sich über den Umweg Playoff das Ticket für die WM in Brasilien. Den Helenen reichte nach einem 3:1 im Hinspiel gegen ein 1:1 in Rumänien. Den letzten europäischen Platz erkämpfte sich Kroatien, das das Überraschungsteam aus Island mit 2:0 nach Hause schickte.

Nicht nur in Europa sondern auch in Afrika wurden die letzten WM-Startplätze vergeben. Bereits am Samstag setzte sich Nigeria mit einem Gesamtscore von 4:1 gegen Äthiopien durch. Einen Tag später tat es Kamerun den Super Eagles gleich. Die Westafrikaner ließen Tunesien keine Chance und gewannen nach einem torlosen Hinspiel mit 4:1. Auch die Elfenbeinküste darf sich über einen Startplatz bei der Weltmeisterschaft freuen. Die Ivorer behielten gegen Senegal die Oberhand. Die letzten Am Dienstag wurden die letzten zwei afrikanischen WM-Tickets ausgespielt. Ghana reichte nach dem 6:1-Heimspielerfolg ein 1:2 in Ägypten. Den letzten Platz sicherte sich Algerien. Die Nordafrikaner stiegen nach einem 2:3 im Hinspiel und einem 1:0 im Rückspiel aufgrund der Auswärtstorregel auf.

Das sind die WM 2014 Teilnehmer:

Europa (13): Spanien (Titelverteidiger), Deutschland, Bosnien, Russland, Niederlande, Belgien, England, Schweiz, Italien, Portugal, Frankreich, Griechenland, Kroatien,

Südamerika (5): Brasilien (Veranstalter), Argentinien, Chile, Kolumbien, Ecuador

Afrika (5): Algerien, Kamerun, Nigeria, Ghana, Elfenbeinküste

Asien (4): Japan, Australien, Südkorea, Iran

Nord- und Mittelamerika (4): Mexiko, USA, Costa Rica, Honduras

Letzter Teilnehmer ermittelt zwischen Uruguay und Jordanien am 20.November 2013